Worterosionen2_kl2.jpg

WortErosionen zur steilen Wand

Versteckt von den Hauptwanderpfaden des Zürcher Hausbergs Uetliberg und eine halbe Laufstunde vom Uto Kulm entfernt, liegt die Teehütte Fallätsche am Abgrund der steilen Wand, der Fallätschen.

An diesem verwegen-versteckten Ort, direkt über Leimbach und gar nicht so weit vom urbanen Zürich, finden nun die WortErosionen zur steilen Wand statt.

Bekannte und weniger bekannte Persönlichkeiten werden ihre meist noch unveröffentlichten Texte auf dieser unkonventionellen Bühne vor Publikum vorführen. Neben Autoren und Autorinnen aus Stadt und Region Zürich werden zwischendurch auch mal Wortkünstler von «ausserhalb» die Teehütte belesen und bespielen.

In diesem Jahr sind insgesamt 4 bis 5 WortErosionen-Veranstaltungen geplant.


Samstag 20. Mai: «von glückskeksen und pechmarien» mit adrian naef & rene bérera

Die zweiten WortErosionen stehen an und auf dem Berg am Hang wird es dicht und dichter.

Dank Adrian Naef, diesem «Bänkelsängers des Alltags», und René Berera, seinem kongenialen Musikanten, werden wir bezirzt an der steilen Fallätschen mit noch völlig unveröffentlichten Texten, Gedichten & Songs über dem Abgrund.

Über einen, der ein grossartiger Hans-Dampf-in-allen-Wort(ge)schichten ist und keine Denkgasse scheut, schreibt Roman Bucheli in der NZZ (18.12.2014):

«Von Hannibal bis Niklaus Meienberg, vom Alten und Neuen Testament bis zur Schweizer Bahnhofsuhr: Das Alltägliche wie das Absonderliche, das Banale ebenso wie das Schwerwiegende finden gleichermassen mühelos und schwerelos Eingang in die Gedichte dieses Zürcher Schriftstellers. Es muss ihn ein Furor des Versemachens umtreiben, da er alles, was kreucht und fleucht zwischen Himmel und Erde, zu Versen formt und vielleicht in Versen bannen muss (…) Er ist ein Dompteur, der mit Worten den Tumult in der Welt für kurze Momente immerhin bändigt. Und dazu gehört dann schlechterdings alles, vom Niederen bis zum Hohen, was die Welt und darin den Einzelnen in Atem hält. (…)»

Ein einmaliger Anlass für alle, die den Hang zum Aussergewöhnlichen verspüren oder sonst einen Grund zum Nachdenken mit Weitblick suchen.

 


 

Samstag 20. mai 2017 - Türöffnung 18 Uhr - Lesung 19-20 Uhr - Die Veranstaltung beginnt pünktlich um 19h

Eintritt CHF 25.- (nur mit Voreinzahlung)

Die Platzzahl ist auf 40 Plätze beschränkt, daher werden Tickets nur über Vor-Reservation (mit Vorkasse) ausgegeben.

Da wir mit einer grossen Nachfrage rechnen, bitten wir Sie, die Anmeldung so schnell wie möglich über untenstehendes Formular vorzunehmen. Anmeldeschluss ist der 10. Mai. 

Falls Plätze ausgebucht sind, werden wir eine Warteliste führen. Erfahrungsgemäss können kurzfristig noch Plätze frei werden.

Bei schönem und genügend warmen Wetter findet die Veranstaltung im Aussenbereich (Terrasse) statt und es können noch zusätzliche Plätze vergeben werden. Da wir dies jedoch nur kurzfristig 1-2 Tage vor der Veranstaltung oder allenfalls erst am Tag des Anlasses entscheiden können, werden wir auch diesbezüglich eine Warteliste führen.

 

anmeldeformular

 
Name *
Name
Telefon *
Telefon

Die Anmeldung ist erst verbindlich, wenn Ihr eine Bestätigung per Mail erhaltet. Absagen müssen bis zum 15. Mai erfolgen. Ansonsten kann die Anmeldung nicht mehr rückgängig gemacht werden.


Die bis zum Sommer geplanten Lesungen/Performances

Dritte WortErosion - Samstag, 8. Juli

Voller Mond (Geschichten mit Kontrabass) mit Christine Brand (http://www.christinebrand.ch/Alle_Buecher.htm)  und den zwei Tonhallen-Orchester-Kontrabassisten Oliver Corchia und Ute Grewel - Mond-Geschichten aus der ganzen Welt.


Veranstalter: 

KataKULT (Beda Senn), Katrin Siegel und Anna-Tina Hess sowie in der Seilschaft mit dabei: Alpenklub Zur Steilen Wand, MIGROS KULTURPROZENT und Grün Stadt Zürich.